Lobpreiset all zu dieser Zeit, wo Sonn und Jahr sich wendet,
die Sonne der Gerechtigkeit, die alle Not beendet.

Info

Ab August nur 1 Priester in der Pfarrei „St. Elisabeth“

Am 13. Mai wurde Pfarrer Gehrke durch die Personalabteilung des Bischöflichen Ordinariates darüber informiert, dass nach dem Ruhestandseintritt von Pfarrer Tammer am 4.August vorläufig kein zweiter Priester für unsere Pfarrei "St. Elisabeth" zur Verfügung steht. Dies gilt bis in den Herbst hinein. Erst dann entscheidet sich, ob das dauerhaft so bleibt oder ob doch noch ein 2. Priester in unsere Pfarrei kommt. Das ist eine für uns unerwartete Entwicklung, die uns als Pfarrei vor große Herausforderungen stellt.
Wir werden zunächst folgendermaßen damit umgehen:

  • Die Sonntagsgottesdienstordnung bleibt bis mindestens zum Ende des Kirchenjahres in der aktuellen Form erhalten. Die Absicherung der Zeiten geschieht auch mit Hilfe von Ruhestandspriestern. Dafür liegen bereits Zusagen vor.
  • Ebenso werden, wie auf der Gremienklausur beschlossen, punktuell Sonntagsgottesdienste als Wort-Gottes-Feiern mit Kommunionausteilung gefeiert werden. Das Projekt "Kennenlernen der Wort-Gottes-Feier" beginnt am 8./9.6. mit einer pastoralen und geistlichen Einführung in die Wort-Gottes-Feier in den Predigten aller 6 Gottesdienste.
  • Die Wochentagsgottesdienstordnung wird ab August reduziert; Einzelheiten müssen noch geklärt werden.
  • Wir planen das neue Pastoraljahr zunächst mit dem auf drei Personen verringerten Pastoralteam (Pfarrer Gehrke, Diakon Frank und Gemeindereferentin Gans). Wir bitten alle Gemeindemitglieder darum, notwendige Veränderungen mitzutragen. Dabei können viele Planungen derzeit nur unter Vorbehalt gemacht werden. Auch dafür bitten wir um Verständnis.
  • Wir bleiben mit dem Ordinariat im Gespräch mit dem Ziel, eine bessere Lösung für unsere Pfarrei zu erreichen.

Die ab 4. August eintretende Situation mit nur einem aktiven Priester in der gesamten Pfarrei fordert uns gemeinsam heraus. Als drei sehr lebendige Gemeinden mit vielen engagierten und begabten Gemeindegliedern können wir diese Situation aber meistern. Dazu erbitten wir Gottes Heiligen Geist und seinen Segen.